Hauptsache gesund?

LIQUI MOLY-Geschäftsführer Ernst Prost über Zufriedenheit

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Weggefährten!

Ich kann mir vorstellen, dass die Menschen auf der Titanic alle so halbwegs gesund waren.... Hat ihnen aber damals, in ihrer Situation, nicht unbedingt weitergeholfen.... Glück braucht der Mensch schon auch. Der Zufall, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, und nicht anders herum, entscheidet sehr oft über Erfolg oder Misserfolg – ja, auch über Leben und Tod. Glück allein ist es auch nicht. Tüchtigkeit ist immer hilfreich – sowie der sprichwörtliche Fleiß und die harte Arbeit.....Mit diesen Zutaten kann das Werk (und das Leben) gelingen.

In der Arbeit mit meiner Stiftung muss ich mich sehr oft mit dem Thema „Hauptsache gesund“ auseinandersetzen. Lassen Sie mich an dieser Stelle unsere Pfarrerin aus Leipheim zitieren: „Natürlich ist gesund sein wichtig und schön – krank sein ist einfach blöd, da hat man oft keine Freude mehr am Leben. Aber ich kenne kerngesunde Menschen, die sind totunglücklich und unzufrieden. Und ich kenne schwerkranke Menschen, die sind sehr glücklich und zufrieden. Das bringt mich dazu, zu sagen: Gesund sein ist wichtig, es ist schön – aber es ist nicht die Hauptsache.“  Zitat Ende.

Der derzeitige Dauerwunsch „Bleiben Sie gesund“ hat seine Berechtigung, wenngleich ich immer noch anfügen möchte „Bleiben Sie bitte auch froh und zufrieden“. Denn nicht immer kann man sich seine Gesundheit aussuchen oder wünschen. Deshalb nehme ich mir an den Menschen ein Beispiel, die trotz gesundheitlicher Beeinträchtigungen das Leben dankbar und froh genießen. Und weniger an den unzufriedenen, griesgrämigen Dauernörglern, die immer noch nicht genug haben und immer noch etwas anderes wollen und denen man nichts recht machen kann. Dankbarkeit und Demut, und vor allem Lebenszufriedenheit, geht anders. Ich empfinde einen tiefen Respekt vor all den Menschen die trotz gesundheitlicher Probleme frohgelaunt durchs Leben gehen!

Passend hierzu mein Leitspruch Nummer 736  :), der einem gewissen Martinus von Biberach zugeschrieben wird:

Ich komm, weiß nicht woher,
ich bin und weiß nicht wer,
ich leb, weiß nicht wie lang,
ich sterbe und weiß nicht wann,
ich fahr, weiß nicht wohin:
Mich wundert dennoch nicht,
dass ich so fröhlich bin.

Geht doch nichts über eine gesunde, positive und optimistische Lebenseinstellung. Lassen Sie uns das Leben genießen – wir haben nur eins!

Also dann: Bleiben Sie gesund, frohgestimmt und zufrieden!

Ihr Ernst Prost