„Weltmarktführer in Öl“

LIQUI MOLY-Geschäftsführer Ernst Prost über die Chancen in der Krise

Liebe Freunde!

Shell, Aral, Mobil, Castrol, BP. In Frankreich die Total, in Italien die Agip, Repsol in Spanien, Petrobras in Brasilien, Petronas in Malaysia, LUKOIL in Russland und Sinopec in China; Dutzende von der gleichen Öl-Sorte in den USA – und in jedem Land noch ein paar Staats-Gesellschaften obendrauf.... Das sind unsere Mitbewerber, unsere Konkurrenten, mitunter die größten Konzerne weltweit. Insgesamt ein paar hundert Marken, die alle das Gleiche wollen wie wir: Motorenöl verkaufen. Da sind Unternehmen dabei, die machen an einem Tag so viel Gewinn wie wir an Umsatz im ganzen Jahr. Nur um mal die Größenverhältnisse darzulegen. Das sind schon ein paar heftige Brocken, die man auf dem Weg zum Ziel aus dem Weg räumen muss, wenn man wachsen will. Nachdem wir 2/3 unseres Geschäftes im Ausland machen, bleibt uns gar nichts anderes übrig, als uns in jedem einzelnen Land den dortigen Platzhirsch vorzuknöpfen. Von der Stange geht da gar nichts, das muss alles maßgeschneidert sein, was wir in 150 Ländern auf die Beine stellen. Jedes Land hat seine eigene Kultur, jeder Konsument seine besonderen Wünsche und jeder Konkurrent seine speziellen Waffen. Es ist eine extrem lange Front, mit der wir es zu tun haben und an der wir jeden Tag kämpfen, meistens offensiv – aber oft genug auch defensiv, wenn es heißt: Das Imperium schlägt zurück....

Im Normalbetrieb sind unsere Chancen, gleichzeitig an mehreren Abschnitten dieser Verkaufsfront durchzubrechen, nicht halb so gut wie jetzt in der Krise. So eine Gelegenheit kommt nicht so schnell wieder. Das letzte Mal haben wir unter dem Eindruck der Finanzkrise zur Attacke geblasen – ebenfalls weltweit. Das ist zwölf Jahre her. Damals haben wir enorm Boden gutgemacht und uns an etlichen Konkurrenten vorbei geschoben. Kostet natürlich Kraft, wenn man an vielen Stellen zugleich angreift. Aber die Zeit ist auch jetzt wieder günstig, um neue Kunden von unserer Leistungsfähigkeit zu überzeugen und sie von der Konkurrenz weg, zu uns, zu holen. Das, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist jetzt der große Plan, der ganz große Plan, der uns weit über Corona hinaus führt.....

Egal, wo wir hingehen, wir treffen immer auf Global Player oder auf Local Heroes und meistens auf beide. Aber: Wir sind im härtesten Markt der Welt, nämlich in unserem Heimatland Deutschland, zum Marktführer und zur besten Schmierstoffmarke geworden. Warum soll uns dies nicht auch in anderen Ländern gelingen? Mittlerweile sind wir auch ein richtiges Kaliber geworden und nicht mehr nur ein Kleinkaliber. Im Übrigen gilt: „Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen.“ Und schnell sind wir, ebenso wie ehrgeizig, fleißig und pfiffig.

Die Krise gibt uns die Gelegenheit Märkte zu erobern, die bisher für uns nur sehr schwer zugänglich waren. Jetzt können wir eindrucksvoll zeigen, was wir können und leisten, was wir für die einzelnen Länder und Kunden bereit sind zu tun, um so mit unserem gesamten Leistungspaket zu überzeugen. Mit unserer international angelegten Online-Werbekampagne mit 1 Milliarde Kontakten haben wir den ersten Schritt getan. Weltmarktführer in Öl.... Warum nicht? Es ist uns in Deutschland gelungen und in einigen anderen Ländern ebenso. Seit 20 Jahren arbeiten wir daran diese Visionen wahr werden zu lassen. Noch nie war die Zeit günstiger als jetzt. Also dann, packen wir es an!

Ihr

Ernst Prost