„1 Million Euro ist auch nicht mehr das, was sie einmal war...Na dann machen wir eben 3 Millionen daraus!“

Ernst Prost verkündet Aufstockung der kostenlosen Produke für „diejenigen, die sich um unsere Gesundheit und unser Leben kümmern“ auf 3 Millionen Euro

Liebe Mitstreiter!

1 Million Euro ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Am Gründonnerstag haben wir Liqui Moly-Produkte im Wert von 1 Million Euro als Spende zur Verfügung gestellt. Krankenhäusern, Rettungsdiensten und Feuerwehren wollen wir mit kostenlosen Produkten aus unserer Fertigung helfen, stets einsatzbereit zu bleiben. Eine gute Sache, die auch in einem unglaublichen Umfang angenommen wird. Bis jetzt haben wir schon fast 1500 Sendungen zu verschicken. Das meiste davon werden wir auf alle Fälle diese und nächste Woche gebacken bekommen.

Jetzt stelle ich nach nur ein paar Tagen fest, was ich da für eine gigantische Lawine losgetreten habe. Wusste gar nicht, dass wir (Gott sei Dank) so viel Blaulichtfahrzeuge und Krankenhäuser in Deutschland haben :-). Macht aber nichts, dann packen wir jetzt eben nochmal 2 Million Euro an kostenloser Ware für diejenigen, die sich um unsere Gesundheit und unser Leben kümmern, oben drauf!!! Wer möchte schon auf der Fahrt ins Krankenhaus mit dem Sanka auf offener Straße liegen bleiben, bloß weil der Motor verreckt? Also, klare Sache, wir geben jetzt nicht für eine, sondern für 3 Millionen Euro Hilfsmaterialien aus unserer Produktion für den guten Zweck kostenlos ab!!!

Hier finden Sie das Anfrage-Formular:

 

Zum Formular 

 

Und sonst so? Na ja, der Auftragseingang ist schwach, aber wir bekommen immer noch jeden Tag Aufträge ins Haus. Immerhin... Lieben Dank, Ihr Kunden und lieben Dank an unsere Verkäufer. Wir produzieren unbeirrt weiter und bauen unsere Warenbestände im Lager auf.

Zugleich rühren wir die Werbetrommel mit aller Kraft: doppelseitige Anzeigen, Feuer frei auf allen Social-Media-Kanälen und 200 zusätzliche TV-Spots bis zur Jahresmitte. Das sind auch ein paar Millionen Euro Extra-Investment. Nicht gerade die reine Lehre der knallharten und kostenoptimierenden Betriebswirtschaft, aber es ist Teil unseres Planes, den Laden 1. am Laufen zu halten und 2. nach der Krise wieder volle Kanne loszulegen.

Ich gehe von einer erhöhten Nachfrage in spätestens vier bis sechs Wochen aus. Dann macht derjenige das Geschäft, der liefern kann. Das werden wir sein, weil wir aus dem Vollen schöpfen können und weil wir bewiesen haben, dass man sich auf uns verlassen kann – gerade in Krisen.

Ich grüße sie sehr zuversichtlich und unvermindert optimistisch.
 

Ihr Ernst Prost